Streichelzoo im Tierpark Weeze, Foto: M. Miers
Piktogramm eines Wanderers Piktogramm Barrierefrei

Stadt- und Naturtour Weeze

Rundweg durch Weeze, an der Niers entlang und durch den Tierpark in Weeze

Barriereinfos
Breite/Belag wassergebundene Decke mindestens 1 m, Asphalt/Pflaster mindestens 1,3 m, engste Stelle: 1,0 m
Stufen/Schwellen über 3 cm Höhe 1
Schranken, Gatter/Gitterroste 1
Deutliche Wegebegrenzung (Kante/anderer Belag) ja
Steigung stellenweise gering bis mäßig
Neigung weitgehend eben
Sicherheit (Straßenverkehr) ca. 70 % seperater Fuß- und Radweg, 30 % wenig befahrene Straße
Sitzmöglichkeit (Bank) 7
Toilette in der Nähe ja, im Tierpark
Toilette rollstuhlbefahrbar (ggf. Euro Schließsystem) in der Nähe ja, im Tierpark
ÖPNV Haltestelle in der Nähe Weeze Bahnhof
Entfernung/Frequenz der Busse ca. 600 m vom Ausgangspunkt, sechsmal stündlich
Parkplatz in der Nähe  (ggf. Behindertenparkplatz) ja, an der Kirche und am Tierpark
Schutzhütte/Unterstand ja
Nächster Gastropunkt barrierefrei (Zugänglichkeit, Toiletten, etc.) Marktcafé Weeze (barrierefrei zugänglich und barrierefreie Toilette)
Gesamturteil Barrierefreiheit gut

Wegbeschreibung mit Barriereinfos

Die Route in Weeze beginnt an der Kirche, verläuft zuerst durch die Stadt, dann an der Niers entlang und durch den Tierpark zurück zur Kirche. Zu Beginn der Route, an der katholischen Kirche St. Cyriakus in Weeze, befinden sich sowohl normal große, als auch behindertengerechte Parkplätze. Alternativ kann man auch den circa 600 m entfernten Bahnhof oder die dort vorhandene Bushaltestelle "Bahnhof" nutzen. Vom Parkplatz geht es zuerst zur "Loestraße". Hier gibt es einen Bürgersteig, der etwa 1,6 m breit ist. Teilweise engen Straßenlaternen den Weg etwas ein. Der Bürgersteig öffnet sich bei der nächsten Kreuzung auf die Straße, die dann Richtung Friedhof führt. Vorher steht auf der rechten Seite eine Bank. Diese steht auf einem Stück Bürgersteig, das nur im Bereich der Bank vorhanden ist. Die Bordsteinkante ist am Anfang und am Ende abgesenkt. Dann folgt die Unterführung. Hier ist Vorsicht geboten, da es keinen Bürgersteig gibt, von beiden Richtungen Autos kommen können und die Straße nicht sehr breit ist. Hinter der Unterführung verläuft der Weg am Friedhof vorbei in Richtung der Niers. Vor der Niersbrücke lädt auf der linken Seite eine Schutzhütte mit Bänken und Tischen zu einer Rast ein. Dahinter ist auch schon die Niers mit ihrem klaren Wasser und den vielen Wasserpflanzen zu sehen. Mehr Informationen zur Niers und ihrer nicht ganz so sauberen Vergangenheit hält das Hörerlebnis "Wieder ganz schön schön – die Niers" bereit. Der Weg führt über die Niersbrücke. Diese ist aus Holz und etwa 1,5 m breit. Außerdem gibt es ein Geländer, welches ebenfalls aus Holz ist. Die Brücke ist leicht gewölbt. Dann geht es nach links weiter, auf einen schmaleren Weg mit wassergebundener Decke. Dieser Weg ist nur etwa 1 m breit und kann stellenweise Pfützen aufweisen. Bald folgt die nächste Brücke, diesmal über einen Niers-Altarm. Am Übergang vom Weg zur Brücke befindet sich eine etwa 4 cm hohe Kante. Auch diese Brücke ist etwa 1,5 m breit und aus Holz mit einem Holzgeländer. Hinter der Brücke führt der Weg wieder an der Niers entlang. Am linken Rand zwischen Weg und Niers befindet sich eine Pappelreihe. Manche dieser großen Bäume haben sich mit ihren Wurzeln unter dem Weg breit gemacht und ihn stellenweise aufgewölbt. Diese Stellen können leicht zu Stolperfallen werden. Zwischen den Pappeln steht eine Bank mit Blick auf die Niers. Ein Stück nach der Bank führt der Weg nach rechts, um dann nach einem weiteren Stück links unter der B9 zum Eingang des Tierparks abzubiegen. Am Anfang der Unterführung befindet sich eine matschige Stelle, die bei Nässe fast den ganzen Weg einnimmt. Der Tunnel unter der B9 ist knappe 2 m hoch. Dahinter befindet sich der Eingang zum Tierpark. Um auf das Gelände zu kommen, muss man zuerst ein Schiebetor öffnen. Dieses geht nach links auf und fällt von alleine wieder zu. Nach dem Tor führt der Weg geradeaus an den Tiergehegen vorbei. Der Weg ist mit einer wassergebundenen Decke versehen und etwa 1,8 m breit. Stellenweise gibt es kleine Pfützen oder matschige Bereiche. An der nächsten Möglichkeit geht es nach rechts. An dieser Ecke steht auch eine Bank, von der aus man die Esel, Schafe und Ponys beobachten kann. Der Weg führt nun weiter geradeaus an den Tiergehgen vorbei. Es gibt neben den Schafen, Ponys und Eseln auch Ziegen, Kaninchen, Gänse und Enten und noch einige andere Vertreter der heimischen Fauna zu sehen. Zum Streichelgehege gibt es einen barrierefreien Zugang.  Außerdem befindet sich direkt am Weg eine barrierefreie Toilette. Der Hauptweg durch den Tierpark führt immer geradeaus, dabei quert man die Zufahrtsstraße zum Haus Hertefeld. Hinter dieser Straße gibt es Wellen im Boden. Neben dem Hauptweg führen auch andere Wege durch den Park. Diese beinhalten aber gelegentlich noch ein paar zusätzliche Hindernisse. Am Ende des Tierparks führt der Weg weiter geradeaus über die Zufahrt zum Parkplatz. Dann muss die Straße "Fährsteg" überquert werden, um auf den Fuß- und Radweg entlang der Straße "Fährsteg" zu gelangen. Dafür gibt es leider keine Querungshilfe. Die Route führt nochmals über die Niers um wieder in den Ort Weeze zu gelangen. Die Brücke ist auch für Autos befahrbar, hat aber einen Bürgersteig. Dieser ist etwa 1,2 m breit. Die Brücke ist von einem Metallgeländer eingefasst. Nach der Brücke geht es weiter entlang des Fährstegs. Die Breite des Bürgersteigs schwankt hier. An der schmalsten Stelle ist er ungefähr 1 m breit. Teilweise stehen Straßenlaternen auf dem Bürgersteig. An Grundstücksausfahrten ist der Bordstein abgesenkt. Gegenüber der "Wasserstraße", in die der Weg nun führt, ist der Bordstein ebenfalls abgesenkt, sodass man nur einmal die Straße ohne Querungshilfe überqueren muss. In der "Wasserstraße" ist der Bürgersteig stellenweise sehr schmal und wird von Autos zugeparkt. Hier kann man aber auch auf der Fahrbahn gehen, die mit dem Bürgersteig auf einer Ebene liegt. Entlang der Straße gibt es kleine Restaurants und Cafés, in denen man eine Rast einlegen kann. Nach einer Rechtskurve der "Wasserstraße" führt der Weg nach links in den "Kirchplatz" und endet an der Kirche. Dort gibt es noch einiges zu entdecken, wie zum Beispiel den Büchertauschschrank oder einen angelegten Wasserlauf mit Bänken.

Download Barriereinfos

Zur Übersicht Zur Karte