Sitzmöglichkeit auf dem Deich, Foto: L. Biere
Piktogramm eines Wanderers Piktogramm Barrierefrei

Von Praest bis Dornick

Eine Wanderung entlang des Naturschutzgebietes Bienener Altrhein

Barriereinfos
Breite/Belag Asphalt/Pflaster mindestens 3 m, engste Stelle 1,4 m
Stufen/Schwellen über 3 cm Höhe Straßenschwelle in Praest
Schranken, Gatter/Gitterroste 3
Deutliche Wegebegrenzung (Kante/anderer Belag) ja
Steigung stellenweise mäßig bis stark (am Deich)
Neigung weitgehend eben
Sicherheit (Straßenverkehr) ca. 95 % seperater Fuß- und Radweg, 5 % Straße in Praest
Sitzmöglichkeit (Bank) 5
Toilette in der Nähe nein
Toilette rollstuhlbefahrbar (ggf. Euro Schließsystem) in der Nähe nein
ÖPNV Haltestelle in der Nähe Praest Kirche
Entfernung/Frequenz der Busse liegt auf der Route, mindestens zweimal stündlich
Parkplatz in der Nähe  (ggf. Behindertenparkplatz) ja, direkt zu Beginn der Route
Schutzhütte/Unterstand nein
Nächster Gastropunkt barrierefrei (Zugänglichkeit, Toiletten, etc.) Restaurant 3 Linden, barrierefrei zugänglich, rollstuhlbefahrbare Toilette
Gesamturteil Barrierefreiheit mittel

Wegbeschreibung mit Barriereinfos

Die Route von Praest nach Dornick beginnt in Praest an der Kirche St. Johannes und führt am Deich entlang nach Dornick. Wahlweise kann diese Route auch mit der Route von der Dornickschen Ward nach Dornick kombiniert werden. Die Route führt durch Wiesen und Weiden, vorbei an alten Höfen und geheimnisvollen Stillgewässern. Am Anfang der Route befindet sich ein großer Parkplatz. Von dort aus geht es entlang der "Johannesstraße" und dann nach links in die "Raiffeisenstraße". Auf diesem ersten Stück ist der Weg gepflastert, es gibt jedoch keinen Bürgersteig. Hinter der nächsten Kreuzung befindet sich zur Verkehrsberuhigung eine Straßenschwelle. Die "Raiffeisenstraße" führt zur B8. An der Kreuzung befindet sich auch eine Bushaltestelle, "Praest Kirche", von der aus die Route alternativ angegangen werden kann. Die B8 muss überquert werden. Dazu gibt es eine Querungshilfe in Form einer Verkehrsinsel. Dann führt der Weg über eine kleine asphaltierte Seitenstraße auf den Deich. Am Zugang zum Deich befindet sich eine rot-weiß markierte Schranke und direkt danach eine Steigung. Ab hier ist der Weg gepflastert und etwa 3,1 m breit. Teilweise wächst in den Fugen Gras. Der Weg führt nach rechts am Deich entlang. Links stehen auf dem Deich Bänke mit Tisch und Fahrradständern. Allerdings muss vorher eine Steigung überwunden werden. Dafür kann man an dieser Stelle beim Hörerlebnis "Was ist eine Wooj?" mehr über die geheimnisvollen Stillgewässer entlang der Strecke erfahren. Der Weg führt nun weiter bis nach kurzer Zeit eine weitere Rastmöglichkeit auftaucht. Allerdings muss auch hier vorher eine Steigung überwunden werden. Außerdem befindet sich zwischen Weg und Bank eine Stufe. Dafür wird man mit einem tollen Blick auf die hinter dem Deich liegenden Wiesen, Weiden und Hecken belohnt. Mehr zu diesen ganz speziellen Lebensräumen kann man beim Hörerlebnis "Hecken" erfahren. Der Weg führt an einer Wooj vorbei und es folgt ein leichtes Gefälle. Nach einem Stück steht etwas abseits des Weges wieder eine Bank. Direkt daneben befindet sich eine rot-weiß markierte Schranke. Nun geht es noch ein kurzes Stück weiter am Fuße des Deiches entlang, bevor der Weg auf den Deich hinauf führt. Es folgt ein weiteres Gewässer und dann eine große Hofanlage auf der rechten Seite. Dort steht auch eine Infotafel zur Fischtreppe an der Dornicker Schleuse, die sich in der Nähe befindet. Dann geht es wieder vom Deich hinunter und kurz darauf wieder hinauf. Nach einer Rechtskurve verläuft der Weg wieder vom Deich hinunter und dann wieder hinauf. Dann gelangt man zu einer Zufahrtsstraße. Hier befinden sich auf beiden Seiten der Straße Schranken mit rot-weißer Markierung. Sind diese überwunden geht es auf dem Deich weiter in Richtung Dornick. Der Weg öffnet sich auf einen Platz mit Bänken und Tischen sowie Fahrradständern und einer Informationstafel zum Naturschutzgebiet Dornicksche Ward. Außerdem kann man bei einem Hörerlebnis über die "Goldrute" einiges über Migranten im Reich der Pflanzen und Tiere erfahren.

Von hier aus führt die Route wieder zurück. In 400 m Entfernung liegt die Bushaltestelle "Emmerich, Dorfplatz".

Download Barriereinfos

Zur Übersicht Zur Karte