Sekundärlebensraum

Eine neue Landschaft für Sonnen-Freunde

Jedes Tier und jede Pflanze braucht einen bestimmten Ort zum Leben.

Manche Tiere und Pflanzen mögen es trocken und sonnig.

Zum Beispiel manche Schmetterlinge und manche Vögel.

Sie benötigen Pflanzen, die auf sandigem Boden wachsen.

Zum Beispiel auf Dünen, also großen Sand-Hügeln.

Sie haben sich daran angepasst.

Leider gibt es solche sandigen Flächen nicht mehr oft.

Da haben es diese Tiere und Pflanzen schwer.

Aber hier kann man solche Flächen neu machen.

Im Boden gibt es viel Sand und Kies, also kleine Steine.

Wir Menschen brauchen Sand und Kies zum Bauen.

Deshalb graben wir beides hier mit Baggern ab.

Nach dem Abgraben ist da eine große sandige Fläche.

Schnell wachsen da wieder Pflanzen.

Und dann kommen auch die Tiere.

Die Menschen helfen auch ein bisschen mit.

Sie legen Teiche an.

Dann können noch mehr Tiere da leben.

Zum Beispiel Frösche und Libellen.

Und ein paar Kühe helfen auch mit.

Sie verhindern, dass hier Büsche und Bäume wachsen.

So bleibt die freie, sandige Fläche erhalten.

 

Jedes Tier und jede Pflanze braucht einen bestimmten Ort zum Leben.

Manche Tiere und Pflanzen mögen es trocken und sonnig.

Zum Beispiel manche Schmetterlinge und manche Vögel.

Sie benötigen Pflanzen, die auf sandigem Boden wachsen.

Zum Beispiel auf Dünen, also großen Sand-Hügeln.

Sie haben sich daran angepasst.

Leider gibt es solche sandigen Flächen nicht mehr oft.

Da haben es diese Tiere und Pflanzen schwer.

Aber hier kann man solche Flächen neu machen.

Im Boden gibt es viel Sand und Kies, also kleine Steine.

Wir Menschen brauchen Sand und Kies zum Bauen.

Deshalb graben wir beides hier mit Baggern ab.

Nach dem Abgraben ist da eine große sandige Fläche.

Schnell wachsen da wieder Pflanzen.

Und dann kommen auch die Tiere.

Die Menschen helfen auch ein bisschen mit.

Sie legen Teiche an.

Dann können noch mehr Tiere da leben.

Zum Beispiel Frösche und Libellen.

Und ein paar Kühe helfen auch mit.

Sie verhindern, dass hier Büsche und Bäume wachsen.

So bleibt die freie, sandige Fläche erhalten.

 

 

Zur Übersicht Nächste Seite