1858 machten sechs Lachsfischer aus Lüttingen und Bislich einen erstaunlichen Fang. Allerdings nicht im Wasser, sondern im trockengefallenen Flussbett. Sie waren gerade dabei bei Bislich große Steine im Kies zu vergraben, da ihnen die spitzen Felsen immer wieder die Netze zerrissen. Dabei stießen die Fischer im Rheinkies auf die 1,44 m große Bronzestatue eines Knaben. Der lebensgroßen Statue fehlte zwar der linke Unterarm, ansonsten war sie aber in sehr gutem Zustand. Heute wissen wir, dass die Statue rund 2.000 Jahre alt ist und zu den bedeutendsten römischen Fundstücken nördlich der Alpen zählt.

Die Fischer erkannten gleich, dass sie hier einen wahrhaft dicken Fisch am Haken hatten und brachten die Statue nach Lüttingen. Dort bewiesen sie ordentlichen Geschäftssinn, indem sie den „Lüttinger Knaben“, ausgestattet mit einem Lendenschurz ausstellten. Einmal anschauen kostete den Besucher 10 Pfennig, einmal den Lendenschurz lüften, nochmal das Doppelte. Doch man verdarb den Fischern schon nach kurzer Zeit ihr Geschäft und ließ die antike Statue sicherstellen. Sie wurde nach Berlin gebracht und im Pergamon-Museum ausgestellt. Dort war ihre Reise indes nicht zu Ende, denn 1945 wurde sie in Moskau ausgestellt, kam dann nach Ost-Berlin und steht heute wieder in Berlin, und zwar im Bacchus-Saal des Neuen Museums. Kopien finden sich im LVR-RömerMuseum in Xanten sowie im LVR-LandesMuseum Bonn. Und natürlich als Bronzeabguss hier auf dem Marktplatz in Lüttingen.

Und die Fischer? Nun, für sie hat sich der „Fang“ am Ende doch gelohnt. Denn sie erhielten 4.000 Taler Finderlohn und investierten das Geld in neue Häuser.

Zurück

Der Lüttinger Knabe

Ein Schatz aus dem Rhein

1858 machten sechs Lachsfischer aus Lüttingen und Bislich einen erstaunlichen Fang. Allerdings nicht im Wasser, sondern im trockengefallenen Flussbett. Sie waren gerade dabei bei Bislich große Steine im Kies zu vergraben, da ihnen die spitzen Felsen immer wieder die Netze zerrissen. Dabei stießen die Fischer im Rheinkies auf die 1,44 m große Bronzestatue eines Knaben. Der lebensgroßen Statue fehlte zwar der linke Unterarm, ansonsten war sie aber in sehr gutem Zustand. Heute wissen wir, dass die Statue rund 2.000 Jahre alt ist und zu den bedeutendsten römischen Fundstücken nördlich der Alpen zählt.

Die Fischer erkannten gleich, dass sie hier einen wahrhaft dicken Fisch am Haken hatten und brachten die Statue nach Lüttingen. Dort bewiesen sie ordentlichen Geschäftssinn, indem sie den „Lüttinger Knaben“, ausgestattet mit einem Lendenschurz ausstellten. Einmal anschauen kostete den Besucher 10 Pfennig, einmal den Lendenschurz lüften, nochmal das Doppelte. Doch man verdarb den Fischern schon nach kurzer Zeit ihr Geschäft und ließ die antike Statue sicherstellen. Sie wurde nach Berlin gebracht und im Pergamon-Museum ausgestellt. Dort war ihre Reise indes nicht zu Ende, denn 1945 wurde sie in Moskau ausgestellt, kam dann nach Ost-Berlin und steht heute wieder in Berlin, und zwar im Bacchus-Saal des Neuen Museums. Kopien finden sich im LVR-RömerMuseum in Xanten sowie im LVR-LandesMuseum Bonn. Und natürlich als Bronzeabguss hier auf dem Marktplatz in Lüttingen.

Und die Fischer? Nun, für sie hat sich der „Fang“ am Ende doch gelohnt. Denn sie erhielten 4.000 Taler Finderlohn und investierten das Geld in neue Häuser.

Zur Übersicht Nächste Seite Zur Karte