„Niederrheinisches Gold“ - was ist das denn?

Gibt es hier echtes Gold?

Naja, ganz winzige Stückchen schon.

Wenn man sehr lange den Sand siebt.

Aber das lohnt sich nicht.

Und das ist auch nicht gemeint.

Niederrheinisches Gold – das sind Sand und Kies, also kleine Steine.

Beides gibt es hier sehr viel.

Sand und Kies braucht man zum Bauen, zum Beispiel von Häusern.

Deshalb sind die beiden Baustoffe sehr gefragt.

Und hier werden sie viel abgebaut, also aus dem Boden geholt.

Mit großen Baggern.

Dadurch entstehen große Kiesgruben und Baggerseen.

Das verändert die Landschaft sehr stark.

Für die Natur kann das gut oder schlecht sein.

Da wo die Bagger graben, gibt es erst mal keine Tiere und Pflanzen mehr.

Das ist schlecht.

Aber wenn die Bagger weg sind, hat man einen schönen ruhigen See.

Da können viele Tiere und Pflanzen leben.

Solche ruhigen Gewässer gibt es leider nicht mehr so oft.

Da ist es gut, dass es die Baggerseen gibt.

Zurück

Bodenschätze aus der Eiszeit

Niederrheinisches Gold

„Niederrheinisches Gold“ - was ist das denn?

Gibt es hier echtes Gold?

Naja, ganz winzige Stückchen schon.

Wenn man sehr lange den Sand siebt.

Aber das lohnt sich nicht.

Und das ist auch nicht gemeint.

Niederrheinisches Gold – das sind Sand und Kies, also kleine Steine.

Beides gibt es hier sehr viel.

Sand und Kies braucht man zum Bauen, zum Beispiel von Häusern.

Deshalb sind die beiden Baustoffe sehr gefragt.

Und hier werden sie viel abgebaut, also aus dem Boden geholt.

Mit großen Baggern.

Dadurch entstehen große Kiesgruben und Baggerseen.

Das verändert die Landschaft sehr stark.

Für die Natur kann das gut oder schlecht sein.

Da wo die Bagger graben, gibt es erst mal keine Tiere und Pflanzen mehr.

Das ist schlecht.

Aber wenn die Bagger weg sind, hat man einen schönen ruhigen See.

Da können viele Tiere und Pflanzen leben.

Solche ruhigen Gewässer gibt es leider nicht mehr so oft.

Da ist es gut, dass es die Baggerseen gibt.

Zur Übersicht Zur Karte