Kennen Sie den Ausdruck: „sich abplacken“?

Das bedeutet: sehr hart arbeiten.

Aber wo kommt der Ausdruck her?

Das ist so:

Hier gibt es viele Sandböden.

Man konnte dort nicht gut Getreide anpflanzen.

Da hatten die Menschen eine Idee.

Sie hackten mit einem Spaten Stücke aus dem Waldboden heraus.

Diese Erdstücke legten sie in die Ställe von Kühen.

Nach einem Jahr holten sie die Erde wieder heraus.

Sie war jetzt mit Kuhmist vermischt.

Diese Mischung brachten sie dann auf ein Feld mit trockenem Boden.

Das machten sie viele Jahre lang.

Dadurch wurde aus dem schlechten Boden mit der Zeit ein sehr guter Boden.

Denn der Mist von Tieren ist ein guter Dünger.

Die Erdstücke, aus dem Waldboden nannte man „Plaggen“ oder "Placken".

Das Heraus-Hauen der Plaggen war sehr sehr anstrengend.

Daher kommt der Ausdruck : „sich abplacken“.

Den neuen Boden auf dem Feld nannte man „Plaggenesch“.

Denn „Esch“ war ein anderes Wort für „Feld“.

Die Plaggenesche sind heute geschützt.

Denn sie gehören zu unserer Landschaft.

Zurück

Der Plaggenesch

Not macht erfinderisch

Kennen Sie den Ausdruck: „sich abplacken“?

Das bedeutet: sehr hart arbeiten.

Aber wo kommt der Ausdruck her?

Das ist so:

Hier gibt es viele Sandböden.

Man konnte dort nicht gut Getreide anpflanzen.

Da hatten die Menschen eine Idee.

Sie hackten mit einem Spaten Stücke aus dem Waldboden heraus.

Diese Erdstücke legten sie in die Ställe von Kühen.

Nach einem Jahr holten sie die Erde wieder heraus.

Sie war jetzt mit Kuhmist vermischt.

Diese Mischung brachten sie dann auf ein Feld mit trockenem Boden.

Das machten sie viele Jahre lang.

Dadurch wurde aus dem schlechten Boden mit der Zeit ein sehr guter Boden.

Denn der Mist von Tieren ist ein guter Dünger.

Die Erdstücke, aus dem Waldboden nannte man „Plaggen“ oder "Placken".

Das Heraus-Hauen der Plaggen war sehr sehr anstrengend.

Daher kommt der Ausdruck : „sich abplacken“.

Den neuen Boden auf dem Feld nannte man „Plaggenesch“.

Denn „Esch“ war ein anderes Wort für „Feld“.

Die Plaggenesche sind heute geschützt.

Denn sie gehören zu unserer Landschaft.

Zur Übersicht Zur Karte